Freifrau und Baron von Reichshof

Am Samstag haben Claudia und ich den Preis für den zweiten Platz im Rundschau-Fotowettbewerb 2014 angetreten.
Eine Ballonfahrt mit dem mehrfachen Ballonweltmeister Markus Pieper.

Fotograf: Bubu, "Ballonfahrt" © Burkhard Mosakowski , 2015

Um 17:00 Uhr trafen wir uns in Wiehl, von dort ging es mit dem Ballon auf dem Hänger nach Reichshof. Hier durften wir beim Aufbau des Equipements helfen und wurden mit einer Fülle von erstaunlichen Informationen zur Luftfahrt versorgt. So erfuhren wir, dass der Ballon mit Korb und der umhüllten Luft ca. 3,5 Tonnen wiegt und durch die geringere Dichte der ca. 90 Grad Celsius warmen Luft im Ballon seinen Auftrieb erhält.

Der Startplatz in Wehnrath erschien uns Luftfahrt-Laien doch schon ziemlich klein, aber Markus hat je ein wenig Erfahrung mit der ganzen Sache und so ging es zügig in den Korb, nachdem der Ballon mit heißer Luft gefüllt war. Mit an Bord war noch Hermann-Josef, auch ein Fotowettbewerb-Preisträger. Gegen 18:00 Uhr hatten wir keinen festen Boden mehr unter den Füßen.

Fotograf: Bubu, "Ballonfahrt" © Burkhard Mosakowski , 2015

Es ging sehr schnell auf 30 Meter nach oben und dann in einer einstündigen Fahrt gen Südwesten. Am Boden ständig verfolgt vom deshalb so genannten Verfolger fuhren wir ca. 17 km über das bergische Land nach Ruppichteroth.

Ballonfahren ist toll. Es ist windstill, ruhig und nicht wirklich kälter als auf dem Boden.

Fotograf: Bubu, "Ballonfahrt" © Burkhard Mosakowski , 2015

Die Welt sieht von dort oben sehr interessant aus, man sieht, wie in einer vermeintlichen Natur-Oase der Mensch das Bild der wilden Natur geprägt hat.
Eine Vielzahl von künstlichen Mustern und Formen, die vom Boden aus nicht zu erkennen sind.
Nach einer Landung mitten auf einer Weide und dem anstrengenen Einpacken von Ballon und Korb wurden wir noch in den Adelsstand der Luftfahrer erhoben.
Ab sofort heißen wir unter Luftfahrern: Freifrau Claudia zu Reichshof, edle Kreisgrenzenüberquererin zwischen Nümbrecht und Ruppichteroth und Freifrau vor der Bröhl sowie
Baron Burkhard von Reichshof, Himmelspionier über Wiehl und Bröhl sowie Hoffotograf von und zu Ruppichteroth.
Damit kann dann jeder, wenn er möchte, die Route unserer Junfernluftfahrt nachverfolgen.
Es war ein unvergessliches Erlebnis, dass durch die Bilder für Außenstehende vermutlich nur teilweise wiedergegeben werden kann.

Bubu63 Verfasst von: